Städte und Gemeinden in Westfalen

In dieser Reihe stellt die Geographische Kommission für Westfalen sämtliche Städte und Gemeinden Westfalens vor, zusammengefasst nach Verwaltungseinheiten (Kreisfreie Städte und Kreise). Nach einer einleitenden und übergreifenden Beschreibung des jeweiligen Kreises folgt die detaillierte Einzeldarstellung der zugehörigen Kommunen. Dabei werden alle Beiträge durch eine Vielzahl von Tabellen, Grafiken, Luftbildern, Fotos und thematischen Karten verschiedenen Maßstabs ergänzt.

Die mittlerweile 25 Bände dieser Reihe richten sich an eine breite Öffentlichkeit: an Einheimische und Fremde, Bürger und Politiker, Laien und Wissenschaftler. Jeder, der sich für die Lage und Entwicklung, die wirtschaftliche Situation oder die Ausstattung und Perspektiven von Städten und Gemeinden in Westfalen interessiert, wird in diesem einzigartigen Nachschlagewerk fündig werden.

Die Buchreihe ist über den Aschendorff-Verlag oder den Buchhandel zu beziehen.

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Konzeption und Gestaltung der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“.

Die Stadt Werne

Frescher, Patrick (2018): Stadt Werne (= Städte und Gemeinden in Westfalen 25, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14951-5. 9,95 Euro

Die Stadt Werne bildet sowohl das „Tor zum Ruhrgebiet“ als auch das „Tor zum Münsterland“ und weist heute neben einer mittelalterlichen Altstadt ebenso Siedlungsspuren aus der Bergbauära wie auch weitläufige Parklandschaften auf. Die Industrialisierung im 20. Jahrhundert brachte wichtige Wachstumsimpulse für die Wirtschaft, den Verkehr und das Siedlungswesen hervor, die nach dem Strukturwandel am Ende der Bergbauphase (1975) fortentwickelt wurden. Seit den 2000er Jahren sind die Erfolge einer behutsamen Weiterentwicklung der Innenstadt und einer breiten Beschäftigungsbasis sichtbar. Das Bevölkerungswachstum der jüngeren Vergangenheit steht im engeren Zusammenhang mit den Entwicklungen des demographischen Wandels. Die touristische Attraktivität der Stadt ist zu einem wichtigen Markenzeichen geworden.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten und Grafiken visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist nahezu wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Selm

Pelzer, Friedhelm (2018): Stadt Selm (= Städte und Gemeinden in Westfalen 24, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14950-8. 9,95 Euro

Als Grenzstadt im Übergangsraum zwischen Münsterland und Ruhrgebiet lässt sich die Stadt Selm einordnen. Weite Teile des Stadtgebiets sind von besonderer kulturlandschaftlicher Wertigkeit und Bedeutung. Mit den Stadtteilen Bork, Cappenberg und Selm gibt es drei traditionsreiche Entwicklungskerne, die jeweils markante Strukturen entwickeln konnten. Heute platziert sich Selm als Zentrum für Einzelhandel und Dienstleistungen sowie Bildungseinrichtungen, während Bork ein starkes gewerbliches Profil – u.a. mit dem Ausbildungssitz der Polizei des Landes NRW – entwickelte. Cappenberg besticht durch seine überregional bekannten kulturellen Angebote auf Schloss Cappenberg und die weitläufigen Areale des Cappenberger Waldes.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten und Grafiken visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Schwerte

Schmidt, Moritz (2018): Stadt Schwerte (= Städte und Gemeinden in Westfalen 23, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14949-2. 9,95 Euro

Die Stadt Schwerte liegt im Tal der Ruhr und ist eingebettet zwischen den Höhen des Sauerlandes im Süden und dem Haarstrang im Norden. Von prägender Bedeutung war in der historischen Entwicklung – vor allem während der Industrialisierung – der besondere verkehrliche Stellenwert im Schienen- und später auch Straßennetz. In der jüngeren Entwicklung ist die räumliche Nähe zum Oberzentrum Dortmund ein wichtiger Aspekt u.a. bei der perspektivischen Wohnstandortentwicklung oder bei der Versorgung. Das besondere bürgerschaftliche Engagement, das exemplarisch an Projekten und Strukturen aufgezeigt wird, zeichnet diese Stadt gerade auch im freizeit- und kulturorientierten Bereich aus.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Kamen

Hamer, Sandra (2018): Stadt Kamen (= Städte und Gemeinden in Westfalen 22, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14948-5. 9,95 Euro

Die Stadt Kamen schaut auf eine bewegte Stadtgeschichte zurück, in der die naturräumlichen Ausstattungsmerkmale (u.a. Lage am Lauf der Seseke, fruchtbarer Lössboden, aber auch Kohlevorkommen) eine bedeutende Rolle spielten. Welche Strukturen, Chancen und Herausforderungen aus dieser Basis entstanden bzw. von Menschen geschaffen wurden, thematisiert dieser Beitrag. Neben stadtgeschichtlichen Themen werden die räumlichen Zusammenhänge von Bergbau und Siedlungsentwicklung während der Industrialisierung aufgearbeitet. Nach dem wirtschaftlichen Strukturwandel am Ende der Bergbauära hat Kamen spannende Entwicklungen in den Bereichen Gewerbe und Industrie vollzogen sowie die Innenstadt und andere Stadtteile mit wichtigen Entwicklungsimpulsen versehen.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten und Grafiken visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Gemeinde Holzwickede

Hamer, Sandra (2018): Gemeinde Holzwickede (= Städte und Gemeinden in Westfalen 21, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14947-8. 9,95 Euro

Die Gemeinde Holzwickede liegt am östlichen Rand des Ruhrgebiets und bewegt sich heute im Spannungsfeld eines gewerblich industriell geprägten Nordens und einem ländlichen Idyll im Süden. Hier schließt das Gewerbegebiet ECO PORT als Standort für innovative kleine und mittlere Unternehmen unmittelbar an den benachbarten Dortmunder Flughafen an. Der starke Wirtschaftsstandort zieht außergewöhnlich viele auswärtige Pendler an.
Die typische Bergbaugeschichte begann in Holzwickede bereits früh im 18. Jahrhundert, war aber auch 1957 – und damit früher als in anderen Orten – bereits beendet. Die dadurch initiierten städtebaulichen und strukturellen Folgen im Wohnungsbau, in der Verkehrserschließung sowie in der gewerblichen Entwicklung ließen sich unproblematisch überwinden bzw. den modernen Anforderungen anpassen. Heute bietet die Gemeinde Holzwickede attraktive Wohnstandortqualitäten mit hohem Freizeitwert, allerdings ist hinsichtlich des Einzelhandels- und Versorgungsangebots die Konkurrenz durch die benachbarten Ober- bzw. Mittelzentren Dortmund und Unna spürbar.

Der anregend zu lesende Text wird durch viele Fotos, Karten und Grafiken visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist nahezu wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Fröndenberg/Ruhr

von Nathusius, Jochen (2018): Stadt Fröndenberg/Ruhr (= Städte und Gemeinden in Westfalen 20, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14946-1. 9,95 Euro

Die Stadt Fröndenberg/Ruhr ist vom Ruhrtal und den sanft nach Norden abfallenden Hängen des Haarstrangs naturräumlich geprägt. Die Klostergründung im 13. Jahrhundert und die Industrialisierung im 19. Jahrhundert waren wichtige Zäsuren im Entwicklungsprozess, die auch landschaftlich sichtbar wurden: Wohnraumentwicklung, Gewerbe- und Industrieansiedlungen sowie die linienhafte Verkehrsinfrastruktur von Straße und Schiene konkurrierten um die ebenen Flächen entlang des Flusslaufes, der auch zur Wassergewinnung genutzt wurde. Nach einem zweiten Strukturwandel in den 1950er bis 1980er Jahren präsentiert sich die Stadt heute als attraktives Zentrum mit hoher Wohnstandort- und Umweltqualität. Nicht nur der Radsport besitzt in der lokalen Bevölkerung eine große Wertschätzung, die vor allem von Nutzern des Ruhrtalradweges und weiterer Radrouten geteilt wird.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten und Grafiken visuell aufbereitet. Dieser Band ist nahezu wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Gemeinde Bönen

Fennhoff, Kathrin (2018): Gemeinde Bönen (= Städte und Gemeinden in Westfalen 19, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14945-4. 9,95 Euro

Die heutige Gemeinde Bönen erlangte u.a. durch ihre günstige Lage im Naturraum, die durch ein geringes Relief, fruchtbare Lössböden und eine gute Wasserversorgung über die Seseke geprägt ist, eine traditionell hohe Bedeutung für die ackerbauliche Nutzung. Der Bergbau setzte um das Jahr 1900 für acht Jahrzehnte wichtige neue Impulse, die u.a. die Wirtschaftsbasis, die Bevölkerungszahl und natürlich die Ortsgestalt wesentlich beeinflussten. Im Zuge der Bergbaukrise und dem einhergehenden wirtschaftlichen Strukturwandel in den 1980er Jahren nutzte die Logistikbranche die günstige Lage der Gemeinde zum Autobahnnetz als Chance und Lagevorteil. Die Bevölkerung konzentriert sich heute auf den namengebenden Gemeindeteil und muss sich – zusammen mit der planenden Gemeindeverwaltung – den Herausforderungen v.a. des demographischen Wandels stellen.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Bergkamen

Nolting, Manfred (2018): Stadt Bergkamen (= Städte und Gemeinden in Westfalen 18, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). Münster.
ISBN 978-3-402-14944-7. 9,95 Euro

Die Stadt Bergkamen ist die jüngste Stadt im östlichen Ruhrgebiet – gemessen an der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1966. Auf der Basis der vorhandenen Kohlevorkommen verwandelten sich die ländlichen Gemeinden im 19. und 20. Jahrhundert innerhalb weniger Jahrzehnte zu markanten Industrie- und Wohnstandorten. Durch Bergehalden, die als Landschaftsbauwerke angelegt wurden, aber auch Bergstürze, die u.a. den Beversee entstehen ließen, wurde der gering reliefierte Naturraum umgestaltet. Welche Strukturen, Chancen und Herausforderungen aus der bis in die Jahrtausendwende reichende Bergbaugeschichte erwuchsen, thematisiert der 40-seitige Beitrag. Einzigartige städtebauliche Großstrukturen sowie die Zuwanderung zahlreicher Arbeitskräfte erfordern Ideenreichtum und eine offene interkulturelle Ausrichtung, um die Potenziale der Stadt Bergkamen zu neuen Perspektiven zu führen. Mit den Projekten Marina Rünthe und Wasserstadt Aden werden auf moderne Weise Wohnen und Freizeit am Wasser miteinander verknüpft.

Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet und ist durch Quellenangaben gut belegt. Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Unna

Carola Bischoff (2017): Stadt Unna (= Städte und Gemeinden in Westfalen 17, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). 64 Seiten, 29 Fotos, 54 Abb., 5 Karten. Münster.
ISBN 978-3-402-14943-0. 9,95 Euro

Die heutige Kreisstadt Unna erlangte u.a. durch ihre günstige Lage im Naturraum früh Bedeutung in Handel und Landwirtschaft. Das bedeutsame Quellgebiet bei Mühlhausen wird ebenso thematisiert wie die Salzgewinnung in Königsborn. Durch die intensiven Siedlungsprozesse während der Industrialisierung ergab sich eine spannende Zweiteilung des Stadtgebietes, die heute kulturlandschaftlich sehr auffällig ist. Stadt- und Wirtschaftsgeschichte waren geprägt von Kohle, Bier und Stahl, während die mittelalterliche Altstadt baulich weitestgehend erhalten blieb und heute eine große Anziehungskraft besitzt. Mit dem Zentrum für Internationale Lichtkunst gelang es, eine unterirdische Industriebrache in das moderne Stadtleben zu integrieren. Ausgewählte jüngere Projekte der Stadt-, Bevölkerungs- und Bildungsentwicklung sowie der Verkehrs- und Wirtschaftsentwicklung werden vorgestellt. Die Einbindung und Erläuterung der zeitlichen und räumlichen Zusammenhänge zu den angesprochenen Themenaspekten sind dabei ein wichtiges Anliegen. Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben belegt.

Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Die Stadt Lünen

Sandra Hamer (2017): Stadt Lünen (= Städte und Gemeinden in Westfalen 16, hg. v. Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto). 56 Seiten, 21 Fotos, 48 Abb., 4 Tab., 4 Karten. Münster.
ISBN 978-3-402-14942-3. 9,95 Euro

Die Stadt Lünen schaut als bevölkerungsreichste Stadt des Kreises Unna auf eine wechselvolle Stadtgeschichte zurück, in der die naturräumlichen Ausstattungsmerkmale (u.a. Lage am Lauf der Lippe, Kohlevorkommen) eine wichtige Rolle spielten. Welche Strukturen, Chancen und Herausforderungen aus dieser Basis erwuchsen bzw. von Menschen geschaffen wurden, thematisiert dieser Band. Neben stadtgeschichtlichen Themen werden die räumlichen Zusammenhänge von Bergbau und Siedlungsentwicklung während der Industrialisierung aufgearbeitet. Nach dem wirtschaftlichen Strukturwandel am Ende der Bergbauära hat Lünen spannende Entwicklungen in den Bereichen Gewerbe und Industrie vollzogen sowie die Innenstadt und andere Stadtteile mit wichtigen Entwicklungsimpulsen versehen. Der anregend zu lesende Text wird durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet und ist durch zahlreiche Quellenangaben gut belegt.

Dieser Band ist wortgleich auch als Beitrag in Band 15 „Kreis Unna“ der Buchreihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ enthalten.

Der Kreis Unna

Carola Bischoff, Rudolf Grothues und Karl-Heinz Otto (Hg.) (2017): Kreis Unna (= Städte und Gemeinden in Westfalen 15). 448 Seiten, 215 Fotos, 346 Abb., 16 Tab., 21 Karten. Münster.
ISBN 978-3-402-14941-6. 24,95 Euro

Zehn Städte und Gemeinden bilden den Kreis Unna, der zwischen den Großstädten Dortmund und Hamm im östlichen Ruhrgebiet liegt. In zwei Überblicksbeiträgen werden naturräumliche und humangeographische Aspekte auf kreisweiter Ebene betrachtet. Für jedes der modernen landeskundlichen Einzelporträts wurde eine gleichlautende innere Dreigliederung (Lage und Entwicklung; Leitlinien, Strukturen und Impulse; Planungen und Perspektiven) vereinbart, die jedoch in der Schwerpunktsetzung durch die zehn Autoren individuell ausgestaltet wurden: u.a. Natur- und Kulturlandschaftsraum, Bevölkerung und Siedlung, Wirtschaft und Verkehr, Bildung und Sport, Kultur und Tourismus. Die Einbindung und Erläuterung der zeitlichen und räumlichen Zusammenhänge zu den angesprochenen Themenaspekten sind dabei ein wichtiges Anliegen. Die informativen Beiträge werden durch zahlreiche Fotos, Karten, Grafiken und Tabellen visuell aufbereitet.

Die Stadt Gelsenkirchen

Hans-Werner Wehling [Redaktion: R. Grothues; Kartographie: Gudrun Reichert]: Gelsenkirchen – Stadtentwicklung, Strukturwandel und Zukunftsperspektiven. Münster 2014 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 14). 19,80 Euro

Der 14. Band aus dem Jahr 2014 ist der Stadt Gelsenkirchen gewidmet. Im Gegensatz zu den bisher erschienenen Bänden, in denen die einzelnen Beiträge von mehreren Autorinnen und Autoren immer auf die überblicksmäßige Darstellung des jeweiligen Kreises und der einzelnen Gemeinden nach vergleichbaren Aspekten ausgerichtet waren, wird in diesem Band die Stadt Gelsenkirchen thematisch und inhaltlich sehr viel intensiver dargestellt, angefangen von den Lagebeziehungen und dem vorindustriellen Leben, der wichtigen industriellen Entwicklung und der wirtschaftlichen Umbruchsituation, bis hin zur Bevölkerungsstruktur und dem demographischen Wandel. Erarbeitet wurde der Band „Gelsenkirchen“ von einem Mitglied der Geographischen Kommission für Westfalen, Prof. Dr. Hans-Werner Wehling.

Dieser auf wissenschaftlicher Grundlage und mit zahlreichen Medien ausgestattete und damit sehr anschaulich gestaltete Band ist als modernes landeskundliches Grundlagen- und Nachschlagewerk für eine breite interessierte Öffentlichkeit konzipiert: für Bürgerinnen und Bürger wie auch Politikerinnen und Politiker, Einheimische und Auswärtige, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen innerhalb der Stadt Gelsenkirchen, dem Ruhrgebiet und darüber hinaus. Besonders attraktiv fallen die zahlreichen Fotos, Luftbilder, Karten und Abbildungen auf. Der Band beginnt mit Grußworten des LWL-Direktors und des Oberbürgermeisters von Gelsenkirchen.

Mit dem Band „Gelsenkirchen – Stadtentwicklung, Strukturwandel und Zukunftsperspektiven“ verdeutlichen der Autor und die Geographische Kommission für Westfalen, dass es sich bei Gelsenkirchen um eine wirtschaftlich starke und interessante Stadt handelt, die nach dem Niedergang u.a. von Kohle und Stahl auf einem guten Weg zu neuen Stärken ist.

Der Kreis Minden-Lübbecke

Bischoff, C.; Grothues, R.; Pelzer, F. u. K. Temlitz (Hg.) [Redaktion: C. Bischoff]: Kreis Minden-Lübbecke. Münster 2013 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 13). 36,80 Euro

Der 13. Band der Reihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ ist wieder einem ostwestfälischen Kreis gewidmet, dem Kreis Minden-Lübbecke. Sieben Autorinnen und Autoren haben ehrenamtlich an diesem Band mitgewirkt und ihm die geographische Perspektive verliehen. Sie wenden sich mit ihren Beiträgen an eine breite Öffentlichkeit: Einheimische finden hier ebenso Überraschendes wie Fremde, Laien können ebenso gut forschen wie Wissenschaftler, Bürger können sich genauso informieren wie Politiker. Das Buch beschreibt alle 11 Städte und Gemeinden des Kreises und beinhaltet drei weitere Einleitungsbeiträge über das Kreisgebiet insgesamt. Alle Beiträge sind angereichert mit thematischen Karten, statistischen Daten, Grafiken, Luftbildern und Fotos. So verdeutlichen die Autoren die spezifische Entwicklung und die aktuelle Situation des Kreises. Auch die Wirtschafts- und Bevölkerungsstruktur, die naturräumliche Ausstattung, die Verwaltungs-, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen sowie die Chancen, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der einzelnen Städte und Gemeinden werden ausführlich beschrieben.

Rezension in der Zeitschrift "Berichte. Geographie und Landeskunde 2/2014" (PDF; 2 MB)

Die Stadt Münster

Hauff, T. u. Heineberg, H. (Hg.) [Redaktion: M. Wieneke u. C. Bischoff]:
Münster – Stadtentwicklung zwischen Tradition, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven. Münster 2011. (= Städte und Gemeinden in Westfalen 12). 36,80 Euro

Der zwölfte Band der Reihe »Städte und Gemeinden in Westfalen« der Geographischen Kommission für Westfalen befasst sich mit der kreisfreien Stadt Münster. Als traditioneller Verwaltungsstandort gilt das Zentrum des Münsterlandes seit jeher als »Schreibtisch« Westfalens. Allerdings hat die Stadt noch weit mehr zu bieten – dies beweisen nicht nur die seit Jahren bundesweit vorderen Platzierungen Münsters bei verschiedenen Städtewettbewerben. Seit 2004 darf sich Münster sogar »lebenswerteste Stadt der Welt« nennen. Das 496 Seiten starke Buch beschreibt detailliert die Stadtentwicklung Münsters zwischen Tradition, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven. Das breite Themenspektrum reicht von den Lagezuordnungen und der Größenentwicklung der Stadt Münster über deren Natur und Umwelt, die historische Stadtentwicklung und die jüngere Baukultur und Denkmalpflege, die Bevölkerungs-, Wohn- und Sozialentwicklung, den Verkehr, die Wirtschafts- und Erwerbsstruktur, die Bildungs- und Wissenschaftslandschaft, Kultur, Freizeit und Sport bis hin zum Tourismus, zur Stellung Münsters in der Region sowie zur regionalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Auch die einzelnen Stadtteile Münsters kommen nicht zu kurz. Sie werden sowohl in einem eigenen umfangreichen Stadtteilkapitel als auch in den einzelnen Themenkapiteln behandelt. Das Buch endet mit einem Ausblick auf die zukünftigen Herausforderungen und Perspektiven. Die über 50 Beiträge sind mit zahlreichen Abbildungen, thematischen Karten, Fotos und Tabellen versehen. Insgesamt sind gut 30 fachkundige Autoren aus Wissenschaft und Verwaltung an dem Band beteiligt.

Der Kreis Gütersloh

Grothues, R.; Heineberg, H. u. Lindemann, R. (Hg.) [Redaktion: C. Bischoff]: Der Kreis Gütersloh. Münster 2009 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 11). 34,80 Euro

Der elfte Band der Reihe „Städte und Gemeinden in Westfalen“ bietet eine detaillierte geographisch-landeskundliche Beschreibung des Kreises Gütersloh. Zwölf ehrenamtliche Autoren und Autorinnen stellen auf wissenschaftlicher Grundlage die spezifische Entwicklung und die aktuelle Situation der 13 Städte und Gemeinden des Kreises dar. Der sehr anschaulich gestaltete Band, angereichert mit zahlreichen thematischen Karten, Grafiken, Luftbildern und Fotos, ist ein ausführliches Nachschlagewerk über den Kreis Gütersloh.

Der Märkische Kreis

Heineberg, H.; Rosenbohm, G. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Märkische Kreis. Münster 2005 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 10). 26,00 Euro

Der Jubiläumsband der Reihe widmet sich dem Märkischen Kreis - einer Region, die in der jüngsten Vergangenheit durch den gesellschaftlichen wie technologischen Wandel enorm geprägt wurde. In zahlreichen Beiträgen beschreibt der Band diese heute hochmoderne Industrieregion, die aber auch durch ihre Naturschönheiten und Kulturlandschaftselemente die Besucher in ihren Bann zieht.

Rezension in der Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen", 21. Jg., 5/2008 (PDF; < 1 MB)

Rezension in der Zeitschrift "Der Märker", 57. Jg., Jan.-Dez. 2008, H. 1-4 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Borken

Heineberg, H. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Borken. Münster 2004 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 9). 26,50 Euro

Mit den 17 Kommunen des Kreises Borken befasst sich der neunte Band von „Städte und Gemeinden in Westfalen“. 14 Autoren waren an diesem umfangreichen Werk beteiligt und beschreiben in geographischen- landeskundlichen Beiträgen den Kreis und die Entwicklung der einzelnen Kommunen, die nicht zuletzt durch ihre unmittelbare Nähe zu den Niederlanden über „grenzenlose“ Entwicklungspotenziale verfügen.

Rezension in der Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen" (PDF; < 1 MB)

Die Emscher-Lippe-Region

Heineberg, H.; Mayr, A.; Seidel, W. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Die Emscher-Lippe-Region. Münster 2002 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 8). 25,50 Euro

In dem achten Band der Reihe sind mit den Kreis Recklinghausen und den kreisfreien Städten Bottrop und Gelsenkirchen erstmals drei Verwaltungseinheiten zusammengefasst. Insgesamt zwölf Städte gehören zu diesem nördlichen Teil des Ruhrgebietes und damit zu einem der größten und einwohnerstärksten Siedlungsräume Europas. Vor dem Hintergrund des Strukturwandels in diesem Ballungsraum berichten verschiedene orts- und fachkundige Autoren von der Entwicklung, die die einzelnen Städte in den letzten Jahrzehnten genommen haben und zeigen ferner Zukunftsperspektiven für diese Region auf.

Rezension in der Zeitschrift "industrie-kultur" 3/2003 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Coesfeld

Heineberg, H. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Coesfeld. Münster 2000 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 7). 10,00 Euro

Der Kreis Coesfeld mit seinen elf Städten und Gemeinden ist Thema des siebten Bandes dieser Reihe. Damit widmet sich die Geographische Kommission nach dem Kreis Steinfurt (1994) wieder einem münsterländischen Kreis. Elf Autoren informieren detailliert über die Besonderheiten dieser Region, die sich u.a. durch ihre positive wirtschaftliche Entwicklung und die attraktive naturräumliche Lage inmitten der münsterländischen Parklandschaft hervorhebt.

 

Der Hochsauerland-Kreis

Heineberg, H.; Köhne, R.; Richard, H. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Hochsauerland-Kreis. Münster 1999 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 6). 10,00 Euro

In dem sechsten Band von „Städte und Gemeinden in Westfalen“ sind die heutigen (seit der kommunalen Neugliederung von 1975) zwölf zum Hochsauerlandkreis gehörenden Städte und Gemeinden zusammengefasst. Insgesamt acht Autoren berichten über Entwicklung und Perspektiven der einzelnen Kommunen innerhalb eines der bedeutendsten zusammenhängenden Urlaubs- und Naherholungsgebiete Nordrhein-Westfalens.

Rezension in der Zeitschrift "Sauerland" 2/1999 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Olpe

Becker, G.; Heineberg, H.; Temlitz, K. u. Weber, P. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Olpe. Münster 1998  (= Städte und Gemeinden in Westfalen 5). (vergriffen)

Der fünfte Band der Reihe befasst sich mit einem Kreis aus dem südlichen Sauerland. Vier Autoren beschreiben die insgesamt sieben Städte und Gemeinden dieser administrativen Einheit, die durch ihre abwechslungsreichen naturräumlichen Gegebenheiten ebenso wie durch ihre wirtschaftliche Entwicklung beeindruckt. Ergänzt werden die Beschreibungen der einzelnen Kommunen durch zwei umfangreiche einleitende Beiträge, die über den Kreis Olpe in seiner Gesamtheit informieren.

Rezension im "Jahresheft – Heimat- u. Verkehrsverein Grevenbrück" 19/2000 (PDF; < 1 MB)

Rezension in den "Berichten zur deutschen Landeskunde", Bd. 74, H. 4, 2000 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Paderborn

Heineberg, H.; Henkel, G.; Hofmann, M. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Paderborn. Münster 1997 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 4). 10,00 Euro

Die zehn heute zum Kreis Paderborn gehörenden Städte und Gemeinden, die vor 1975 noch den Kreisen Paderborn und Büren zugeordnet waren, werden im vierten Band von vier Autoren ausführlich dargestellt. Besonders hervorzuheben ist ein umfangreicher Einleitungsbeitrag mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen über den Kreis insgesamt. Erstmals in der Reihe werden in diesem Band auch die amtlichen Wappenbeschreibungen aller Kommunen sowie des Kreises Paderborn dargestellt und erläutert.

Download

Rezension in der Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen" 5/1998 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Höxter

Mayr, A.; Schüttler, A. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues: Der Kreis Höxter. Münster 1996 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 3). (vergriffen)

Der dritte Band der Reihe widmet sich dem östlichsten Kreis Nordrhein-Westfalens. Beschrieben werden die zehn Städte der vor 1975 noch eigenständigen Kreise Höxter und Warburg, die alle Stadtrechte besitzen. Auch an diesem Band sind mehrere (fünf) Autoren aus der Region beteiligt, die neben Fachinformationen auch ihre lokalen Kenntnisse in die Beiträge einfließen lassen.

Download

Der Kreis Siegen-Wittgenstein

Eichenauer, H.; Mayr, A. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Siegen-Wittgenstein. Münster 1995 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 2) (vergriffen)

Im zweiten Band der Reihe werden die elf heute zum Kreis Siegen-Wittgenstein gehörenden Städte und Gemeinden beschrieben, die vor 1975 noch zwei eigenständigen Verwaltungseinheiten angehörten und die höchst unterschiedlich sind. Sechs Autoren geben die spezifische Entwicklung und aktuelle Situation aller Kommunen im waldreichsten Kreis Deutschlands wieder.

Download

Rezension in der Zeitschrift "Heimatpflege in Westfalen" 5/1995 (PDF; < 1 MB)

Der Kreis Steinfurt

Mayr, A.; Stonjek, D. u. Temlitz, K. (Hg.) [Redaktion: R. Grothues]: Der Kreis Steinfurt. Münster 1994 (= Städte und Gemeinden in Westfalen 1) (vergriffen)

In diesem Band werden die 24 Städte und Gemeinden des Kreises Steinfurt vorgestellt, die alle ihre Besonderheiten aufweisen, die unterschiedlich groß und unterschiedlich strukturiert sind und ihre spezifische Geschichte besitzen. 16 Autoren beteiligten sich, um diesen Kreis im Münsterland zu beschreiben.

Download

Rezension in den "Osnabrücker Mitteilungen" 1995, Band 100 (PDF; < 1 MB)