Jahrestagung der Geographischen Kommission für Westfalen am 05. und 06. Oktober 2018 in Siegen

Veränderungsprozesse in der Region Siegen-Wittgenstein: Stadtentwicklung – Wirtschaft – Ökologie

Die Teilnehmer*innen der Jahrestagung 2018

Die Jahrestagung 2018 der Geographischen Kommission für Westfalen fand unter dem Thema "Veränderungsprozesse in der Region Siegen-Wittgenstein: Stadtentwicklung ­– Wirtschaft ­– Ökologie" am 05. und 06.10.2018 in Siegen statt. Tagungsort war zunächst das Hotel Pfeffermühle, Frankfurter Straße, in Siegen. Am Freitagnachmittag fuhren alle Teilnehmer*innen gemeinsam mit dem Bus in die Siegener Innenstadt, um dort an einem von Stadtbaurat Henrik Schumann und seinem Vorgänger Michael Stojan durchgeführten Stadtrundgang zum Thema "Siegen – auf zu neuen Ufern – aktuelle Innenstadtentwicklungen in Siegen" teilzunehmen. Besonderes Augenmerk hatte dabei die Renaturierung der Sieg und die Planungen zum Umzug eines Großteils der Universität in die Innenstadt. Zuvor wurden die Teilnehmer*innen vor dem Apollo-Theater vom Siegener Bürgermeister Steffen Mues mit einem Grußwort begrüßt.

Die Tagung begann mit dem Grußwort der zuständigen Referatsleiterin in der LWL-Kulturabteilung, Dr. Cornelia Bockrath. Vom Mittelstandskompetenzzentrum der Universität Siegen folgte Dipl.-Wirt.Inf. Nico Vitt mit einem Vortrag zur "Wirtschaftsentwicklung in Siegen-Wittgenstein: Von der Eisenstraße zu Mittelstand 4.0". Ihm schloss sich dann Arno Wied, Dezernent für Bauen, Wohnen und Wirtschaft des Kreises Siegen-Wittgenstein, an, der zu "Ausgewählten Meilensteinen und aktuellen Aspekte der Kreisentwicklung von Siegen-Wittgenstein" berichtete. Im Anschluss entwickelte sich eine interessante Diskussion zwischen den Referenten und den Zuhörern.

Als Fazit der Podiumsdiskussion lässt sich festhalten, dass die Region Siegen-Wittgenstein nach einer intensiven industriellen Entwicklung in der Vergangenheit auch die Herausforderungen der Zukunft meistern könnte, wenn sowohl die Auswirkungen der Digitalisierung, als auch der Fachkräftemangel bewältigt werden können. Dabei spielt das Oberzentrum Siegen mit seiner Universität eine bedeutende Rolle.

Der Tag endete im Hotel Pfeffermühle mit der Mitgliederversammlung und einem anschließenden gemeinsamen Abendessen.

Der Samstag, 06.10.2018, begann mit einer Busfahrt in die "Wisent-Wildnis am Rothaarsteig bei Bad Berleburg". Im Bus stellte das Kommissionsmitglied Dr. Stephanie Arens (Südwestfalen Agentur, Olpe) einige Schwerpunkte und Projekte der Regionale 2013 vor und ordnete den es Kreis Siegen-Wittgenstein in die Region Südwestfalen ein. Um 10.30 begann eine Führung in zwei Gruppen durch das Wisentgehege, durchgeführt vom Bürgermeister der Stadt Bad Berleburg, Bernd Fuhrmann, und dem Ranger Friedhelm Thamke.

Nach dem Mittagessen im "Alten Bahnhof" in Bad Berleburg ging es kurz zum Neubau des Bürgerhauses auf dem Marktplatz. Der Bus brachte die Teilnehmer*innen dann zum Waldinformationszentrum Forsthaus Hohenroth in Brauersdorf bei Netphen. Dort wurden sie vom Leitenden Forstdirektor Diethard Altrogge, Leiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein, Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen, erwartet, der mit ihnen einen Spaziergang durch den Wald unternahm und dabei vor allem die Beeinträchtigungen für die Forstwirtschaft durch den Klimawandel erläuterte.

Download – Tagungsprogramm 2018 (JPG; 5 MB)