Westmünsterland – Ostniederlande. Entwicklung und Stellung eines Grenzraums

30. Geographische Kommission für Westfalen (Hg.) (1984)

Jahrestagung der Geographischen Kommission in Vreden 1983

 

In fünf Beiträgen wird aufgezeigt, wie sich die Grenzregionen beiderseits der niederländisch-deutschen Grenze entwickelt haben, welche geographischen Stukturen sie aufweisen und wie sich ihre innerstaatliche Randlage auf Siedlungsnetz und Verkehrserschließung – trotz gleicher naturräumlicher Voraussetzungen – bis heute noch unterschiedlich auswirkt. Die Probleme als Randgebiete haben niederländische und deutsche Gemeinden dazu veranlasst, sich zu der Kooperationsregion EUREGIO zusammen zu schließen. Dieses Gebiet wird hier näher vorgestellt. An Beispielen der Attraktivität und Inanspruchnahme von Geschäftszentren beiderseits der Grenze sowie des Fremdenverkehrs und der Naherholung im Grenzraum wird aufgezeigt, wie bereits heute die Grenze vielfach und gewohnheitsmäßig überwunden wird und die beiderseitigen Teilgebiete als ein zusammenhängender funktionaler Raum zu begreifen sind.

Download – Band 30 (PDF; 4 MB)